Wirbelsinterbeschichtung

Die Beschichtung für besondere Ansprüche!

Bei der Wirbelsinterbeschichtung wird das Bauteil nach erfolgter Vorbehandlung in einem Ofen über den Schmelzpunkt des Beschichtungsmaterials erwärmt und anschließend in das so genannte Wirbelsinterbecken eingetaucht. Eine kontinuierliche Luftzufuhr über den porösen Beckenboden sorgt für eine andauernde Bewegung das Beschichtungspulvers und lässt eine geschlossene Oberfläche auf dem warmen Bauteil entstehen.

Mit diesem Beschichtungsverfahren können zum einen sehr hohe Schichtstärken realisiert und zum anderen Werkstücke mit komplizierter Formgebung teilweise oder vollständig beschichtet werden. Die Wirbelsinterbeschichtung stellt die Funktion der Oberfläche in den Vordergrund und wird den vielfältigsten Anforderungen gerecht.